[ Sie sind zur Zeit nicht eingeloggt. ] [ Registrieren oder Einloggen im Kontrollzentrum ]

Onlinemagazin für Film und Filmmusik

Home

Herzlich Willkommen!

Archiv-Suche


» Erweiterte Suche

Der Filmblog

» Archiv

Aktuelle Specials

Demnächst

Hallo und Herzlich Willkommen auf den neuen Seiten von Original Score,
mit der neuen Version unseres Webmagazins für Film und Filmmusik möchten wir uns weiterhin dem Gesamtkunstwerk Film widmen - mit CD-Kritiken, Interviews, Biographien und Specials. Dabei werden natürlich Betrachtungen über Filme ebensowenig fehlen wie Bezüge zu musikalischen Inspirationsquellen wie der Klassik.

Viel Spaß wünscht das Redaktionsteam.

Aktuelle Filmmusik-Artikel » rss abonnieren

  1. Jurassic World

    28.08.15
    Jurassic World (Kritik)

    Für Michael Giacchino schließt sich in diesem Sommer ein Kreis. Vor nun mittlerweile 18 Jahren komponierte er die Musik zum Computerspiel „Jurassic Park: The Lost World“, welches im Kielwasser des zweiten Teils der Filmreihe erschienen ist. Nun ist er vollends in die Fußstapfen eines seiner musikalischen Vorbilder getreten und folgt John Williams als Komponist eines Jurassic-Park-Kinofilms nach. Wie er sich dabei schlägt und wie sich "Jurassic World" in sein Gesamtwerk einordnet, klärt unsere ausführliche Kritik.

  2. A John Williams Celebration

    19.06.15
    A John Williams Celebration (Special)

    Diesen Winter wird ein neuer „Star Wars“-Film in die Kinos kommen – und mit ihm ein neuer Score von John Williams, der sich damit wieder sehr in die filmmusikalische Welt einbringt, nachdem er zuletzt eigentlich fast nur noch für Projekte seines Freundes Steven Spielberg tätig war. Im Alter von 83 Jahren wäre es sicherlich auch etwas viel verlangt, sich dem ständigen Druck, zwei Stunden Musik in 5 bis 7 Wochen zu komponieren, auszusetzen – doch die Vorfreude auf die neue „Star Wars“-Partitur und der allgemeine Zustand der amerikanischen Filmmusik, die gefühlt zu 95% nur noch aus uninspirierter Routine zu bestehen scheint, lassen den Wunsch im Hörer aufkommen, dass Williams doch wieder mehr Scores schreiben möge. Ein gut geeignetes Mittel, um diese Vorfreude weiter anzufachen, ist eine Blu-ray des Saisoneröffungskonzerts des Los Angeles Philharmonic –Orchesters, das beim Berliner Label C Major erhältlich ist.

  3. Interstellar

    24.04.15
    Interstellar (Kritik)

    Zur DVD- und Blu-ray-Veröffentlichung von „Interstellar“ haben wir uns noch mal die Oscar-nominierte Musik von Hans Zimmer – die von Christopher Nolan und Zimmer vor Erscheinen des Soundtrack-Albums mit großen Versprechungen beworben wurde – angeschaut und beantworten auch die Frage, ob man die kostspielige „Illuminated Star Edition“ braucht, die mit 30 Minuten zusätzlicher Musik und einer speziellen Verpackung aufwartet.

  4. World Soundtrack Awards 2014: Vaseline und ein Red Hot Chili Pepper

    09.11.14
    World Soundtrack Awards 2014: Vaseline und ein Red Hot Chili Pepper (Special)

    Etliche Konzert-Weltpremieren lockten dieses Jahr wieder nach Gent. Cliff Martinez war als Hauptgast für das Konzert nach der World Soundtrack Award-Preisverleihung nach Gent eingeladen worden. Jenseits der Recording Sessions wurde seine Musik noch niemals aufgeführt. Zur großen Abschlußveranstaltung des Filmfests Gent erklangen gleich 45 Minuten aus der kompletten Laufbahn des Komponisten. Über das Konzert und die Preisverleihung inklusive aller Gewinner lesen Sie in unserem Special.

  5. Godzilla

    05.08.14
    Godzilla (Kritik)

    Von Alexandre Desplat ist es man es mittlerweile gewohnt, ihn in fast jedem Filmgenre zu hören. Der Workaholic, der in den letzten Jahren jeweils mindestens 5 Filmmusiken pro Jahr komponiert hat, ist so gefragt, dass auch die Produzenten der teuersten Hollywood-Produktionen im hohen dreistelligen Millionenbereich kein Problem damit haben, den Franzosen zu engagieren. Dennoch stellen diese Art Produktionen im Werk des vielbeschäftigten Komponisten immer noch eine Ausnahme dar. So auch im Fall von „Godzilla“. Der beeindruckende Einsatz von György Ligetis „Requiem“ im Trailer des neuen Films machte zusätzlich neugierig auf Desplats Vertonungsansatz. Wie der Score gelungen ist, lesen Sie in unserer Kritik.

  6. The List of Adrian Messenger

    02.04.14
    The List of Adrian Messenger (Kritik)

    2014 wäre Jerry Goldsmith 85 Jahre alt geworden, und sein Krebstod ist 10 Jahre her. Mit zahlreichen neuen Veröffentlichungen des legendären Komponisten kann also gerechnet werden. Varèse Sarabande hat mit seinem CD Club vorgelegt und den lange von Fans nachgefragten Score zum John Huston-Krimi „The List of Adrian Messenger“ in limitierter Auflage veröffentlicht. Warum man sich das Album auf jeden Fall zulegen sollte, erfahren Sie in unserer Kritik.

  7. Interview mit Alexandre Desplat (World Soundtrack Awards 2013)

    25.03.14
    Interview mit Alexandre Desplat (World Soundtrack Awards 2013) (Interview)

    Zu Gent hat Alexandre Desplat, spätestens nachdem er mehrere Jahre in Folge als „Composer ofthe Year“ ausgezeichnet wurde, ein ganz besonderes Verhältnis. Im Jahr 2013 wurde ihm erstmals die Ehre zuteil, in der zweiten Hälfte der World Soundtrack Award Gala seine Musik aufgeführt zu bekommen. Vor dem Konzert sprachen David Serong von der Cinema Musica und Jan Boltze von Original-Score.de mit Desplat über seine aktuellsten Projekte.

  8. Here’s to you, Ennio

    13.02.14
    Here’s to you, Ennio (Special)

    Eine Abschiedstournee als gefeiertes Massenereignis: Welcher Filmkomponist bekäme keine feuchten Augen im Angesicht von mehreren ausverkauften Konzerten mit jeweils deutlich über 10.000 Besuchern? Ennio Morricone wird dieses Erlebnis derzeit zuteil, gemeinsam mit einem ungarischen Orchester besucht er ausgewählte europäische Städte und erzählt „My Life in Music“. Dass er dafür nicht den klassischen Rahmen der besten Konzerthäuser des Kontinents wählte, sondern in große Multifunktionsarenen auswich, erlaubt einer sehr großen Zahl an Fans, diesen Konzerten beizuwohnen. Das ist schön, jedoch nicht ohne Kehrseiten, wie das Konzert am 11.02.2014 in der Berlin O2-World zeigte.

  9. Captain Phillips

    15.12.13
    Captain Phillips (Kritik)

    Captain Phillips von Paul Greengrass erzählt die wahre Geschichte der Entführung des amerikanischen Containerschiffes Maersk Alabama durch somalische Piraten, die den von Tom Hanks gespielten Kapitän des Schiffes als Geisel nehmen müssen. Greengrass arbeitet auch hier wieder mit seinen üblichen Stilismen, dynamische „Handheld“-Kameraarbeit im Zusammenspiel mit einer rasanten Montage und dynamischer Musik, die hier erstmals seit Greengrass für Hollywood dreht, nicht von John Powell stammte – wie sich der Ersatzmann Henry Jackman schlug, lesen Sie in unserer Kritik.

  10. Der filmmusikalische Nabel der Welt - Gent Film Fest 2013

    05.11.13
    Der filmmusikalische Nabel der Welt - Gent Film Fest 2013 (Special)

    Jedes Jahr im Oktober steigt in der beschaulichen Stadt Gent das größte Filmfest des Landes Belgien. Dieses Jahr feierte man dort 40-jähriges Jubiläum, gleichzeitig wurden zum 13. Mal die World Soundtrack Awards vergeben. Durch den Filmfest-Trubel in der beschaulichen mittelalterlichen Innenstadt war gleich wieder eine vertraute Atmosphäre vorhanden. Dass man viele bekannte Gesichter dort jedes Jahr wieder sieht, tut sein Übriges, um sich gleich wieder „heimisch“ zu fühlen. Schwerpunktthema des Filmfestivals war dieses Jahr das amerikanische Independent-Kino, und dabei insbesondere die Filme von Martin Scorsese. Die Ausstellung, die die Deutsche Kinemathek zu Anfang des Jahres in Berlin gezeigt hatte, wurde in Gent im Caermerskloster gezeigt – und ist dort auch noch bis zum 26. Januar 2014 zu sehen. Darüber fanden insgesamt drei Konzerte mit filmmusikalischem Bezug statt, darunter die traditionelle Gala anlässlich der Verleihung der World Soundtrack Awards, dieses Mal mit einem Programmschwerpunkt auf der Musik von Gent-Dauergast Alexandre Desplat. Wer nun denkt, dass ob dieser Personalie Langeweile in die Konzerthalle einkehrte, täuscht sich gewaltig. Denn obwohl Gent mit vertrauter Atmosphäre und Gesichtern aufwartet, gewinnt das Filmfestival dem Bekannten immer wieder neue Seiten ab. Wie dies in diesem Jahr gelang, lesen Sie im Special von Jan Boltze.